Grafing und seine Geschichte

Kelten, Römer und Bajuwaren

Die Kelten

Bayern gehörte zum Kernland der Kelten. Zwischen 1200 v. Chr. und der Zeitenwende siedelten sie hier und breiteten sich über weite Teile Europas (die Bezeichnungen "Kelten" "Gallien", "Galizien", "Wales", "gälisch" sind vom selben Wortstamm abgeleitet!) und Kleinasiens aus.

Die Keltenschanze bei Grafing

Drei Kilometer südwestlich von Grafing, zwischen Schammach und Pienzenau liegt unmittelbar neben der Straße nach Glonn – gut versteckt in einem Waldstück – eine keltische Viereckschanze aus dem 1. Jahrhundert vor Christus.


Keltenschanze bei Grafing, nordöstliche Ecke



Etwa 250 Keltenschanzen hat man bisher in Bayern entdeckt. Früher nahm man an, dass es sich um Verteidigungsanlagen aus der Römerzeit handele und nannte sie fälschlich "Römerschanzen".

Der Name "Schanze" hat sich gehalten, obwohl es inzwischen als gesichert gilt, dass sie nicht zu Verteidigungszwecken dienten. Ihre wahre Bestimmung ist jedoch nach wie vor ungeklärt. Es könnten Kultstätten gewesen sein, aber genauso gut eingefriedete Bauernhöfe.

Jedenfalls läßt sich aus ihrem Vorhandensein schließen, dass in der näheren Umgebung eine Siedlung existiert haben muss.