Kunst und Künstler

Lorenzenberger Künstlerkreis


  • Ernst Laurenty, akad. Bildhauer
    (1885 Höhr, Westerwald - 1993 Altomünster)
  • Richard Friedrich Dönig, akad. Maler
    (1886 Mühlhausen - 1962 Ebersberg)
  • Josef Maier, Konzertmeister bei den Münchner Philharmonikern und wohl akad. Maler
  • Franz Eugen Renwart, akad. Maler
    (1885 Bozen - 1968 München)
  • Theodor Zeller, akad. Maler
    (1900 Donzdorf bei Geislingen - 1986 Denzlingen bei Freiburg)
  • Paula Graef-Preisinger, akad. Textilkünstlerin
    (geb. um 1907)

Fälschlicherweise wird dieser Künstlerkreis immer wieder als "Künstlerkolonie" bezeichnet. Tatsächlich hatten aber die Künstler untereinander nur wenig Kontakt.

Gemeinsam war ihnen nur, dass sie alle aus München ("Klein-Schwabing" mitten auf dem Land) gekommen waren und nun, während und nach dem Krieg, eher zufällig in Lorenzenberg wohnten, einem kleinen Ort an der damals noch ungeteerten Straße von Grafing nach Bad Aibling. Dort teilten sie – mit allen anderen – die Probleme rund um das Ende des Dritten Reiches und des Krieges.

Ihre Lehrer an der Akademie trugen wohlklingende Namen wie beispielsweise Stuck, von Halm, Waderé. Ihr Zusammentreffen in Lorenzenberg war natürlich auch eine Spiegelung Münchens, das selbst als Stadt in der Zerstörung noch eine solche Strahlung hatte.

Etliche Werke dieser Künstler wurden u.a. auch vom Freistaat Bayern und von der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München angekauft, viele andere befinden sich noch im Landkreis, besonders in Grafinger Privatbesitz.

Die Motive der Künstler für ihre "Flucht" auf das Land reichten vom Verlust des Ateliers oder der Wohnung durch Bomben, über die bessere Versorgung mit Lebensmitteln ("Kunst gab ich für Brot") bis zu Schwierigkeiten mit dem arischen Nachweis.

Sie alle wurzelten in der Münchner Kunstszene, ihre Kontakte zu den Mittelpunkten europäischer Kunst umfaßten Rom und Paris, ihr persönlicher Radius erstreckte sich bis Skandinavien, England, ins Baltikum, in die Schweiz und in die USA.

2001 gelangte der gesamte noch vorhandene künstlerische Nachlass eines dieser Künstler, des Bildhauers Ernst Laurenty, der 2000 auch in Grafing beigesetzt wurde, in das Eigentum des Museums der Stadt Grafing.

Sie finden die Werke der "Lorenzberger" im Dachgeschoß des Rieperdinger Hauses.



Ernst Laurenty


Ernst Laurenty: Torso


Franz E. Renwart


Richard F. Dönig